Neujahrsempfang der Gemeinde Möttingen am 13.01.2013
im Vereinsheim „Zur Alten Schule“ in Balgheim

 

 

Folgenden Artikel entnehmen wir der Wochenzeitung vom 16.01.2013
 

Möttingen strebt ein Bürgerzentrum an

Bürgermeister Seiler stellte erste Pläne beim Neujahrsempfang vor

Möttingen (beck). In Möttingen wird derzeit viel über ein besonderes Projekt gesprochen, deshalb stellte Bürgermeister Erwin Seiler den aktuellen Stand der Dinge beim Neujahrsempfang in der „Alten Schule" in Balgheim vor. In den Mittelpunkt stellte das Gemeindeoberhaupt aber die Gewerbetreibenden und Unternehmer, die „der Motor der deutschen Wirtschaft" sind.

Traditionell ist der Neujahrsempfang eigentlich allen ehrenamtlich Engagierten und deren Familien gewidmet. Doch in diesem Jahr war es der Gemeinde Möttingen ein Anliegen, die Gewerbetreibenden und Unternehmer besonders zu würdigen und ihnen für „ihre tägliche Arbeit einmal zu danken". Denn „sie, die Betriebe, sind die Multiplikatoren, die unseren Standort Möttingen voranbringen". 

  

Rund 110 gewerbetreibende Unternehmen, sprich Betriebe, Handwerker, Dienstleister usw. gebe es derzeit in Möttingen, bei denen 440 Vollzeit- und 170 Teilzeitbeschäftigte in Lohn und Brot stehen, stellte Bürgermeister Erwin Seiler den Wirtschaftsstandort Möttingen kurz vor. Durch die hohe Beschäftigungszahl komme die Gemeinde Möttingen in den Genuss hoher Gewerbe- und Einkommenssteuereinnahmen (rund 550.000 Euro in 2012, Anm. d. Red.). „Dadurch konnte die Gemeinde in den letzten vier Jahren rund 7 Mio. Euro investieren und den Schuldenstand auf knapp 300.000 Euro senken", berichtete Seiler weiter. Doch im gleichen Atemzug mahnte er auch, „dass die Einnahmen der letzten Jahre nicht auf Dauer sein können".

Trotz alledem werde in den kommenden Jahren weiter investiert. Eines der größten Projekte dürfte dabei das Bürgerzentrum sein, dessen Bau für die Jahre 2014/2015 angestrebt wird. „Dorfplatz und Kreisstraße werden sowieso saniert, deshalb sollte man in diesem Zusammenhang über ein Bürgerzentrum nachdenken", so Seiler. In diesem könnten Rathaus, Kirche und Schützen ein gemeinsames Domizil finden. „Diese Investition ist für eine Gemeinde wie Möttingen von größter Bedeutung, wenn dadurch ein neuer Ortskern geschaffen wird", erklärte er weiter. Die Kosten seien hoch. Doch wie sehen diese aus, „wenn jeder sein eigenes Süppchen kochen würde", gab er zu bedenken. Der Bürgermeister kündigte in diesem Zusammenhang eine separate Versammlung an.

Innovativer Macher

Hans Hager von der Gemeinde Möttingen geehrt

 

            

Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde Möttingen wurde Hans Hager, Gründer von Hager Sondermaschinenbau, nicht nur für den enormen Einsatz  um die Gemeinde Möttingen von Bürgermeister Erwin Seiler geehrt, sondern auch für den
1. Platz beim Innovationspreis Mittelstand ZIM 2012 des Bundeswirtschaftsministeriums.

Ausgezeichnet wurde die Entwicklung eines flexiblen und energieeffizienten Spannrahmenwechselportals für die Karosserieherstellung im Fahrzeugbau. Weltweit wurden bereits 120 Anlagen verkauft und der Möttinger Betrieb verfügt über das Alleinherstellerrecht für den VW-Konzern.

„Der Preis ist für die ganze Firma, ich nehme ihn nur stellvertretend entgegen", so Hager.