Jahresrückblick für das Jahr 2009 der Gemeinde Möttingen

 Rekordhaushalt der Gemeinde Möttingen

Auch im Jahr 2009 hat die Gemeinde Möttingen kräftig investiert. Zwei Großprojekte haben den Haushalt der kleinen Rieser Kommune, die durch ihre Selbstständigkeit die Nähe zu ihren Bürgern bewahrt, auf den höchsten Stand überhaupt anwachsen lassen und somit vor große Herausforderungen gestellt. Zum einen sind dies die konsequente Fortführung der Dorferneuerung Balgheim und zum anderen der Anschluss des Ortsteiles Enkingen an die Kläranlage Möttingen mittels einer Druckleitung. Zusammen mit anderen Investitionen umfasst der Haushalt im Jahr 2009 im Verwaltungshaushalt 2.883.000 € und im Vermögenshaushalt 1.315.000 €.

Die Einwohnerzahlen sind in letzter Zeit wieder leicht gestiegen, was nicht zuletzt an der Weiterentwicklung der Gemeinde der letzten Jahre liegt.

Im Ortsteil Appetshofen wurden durch die digitale Dorfvermessung die Grenzverläufe im Innerortsbereich auf den neuesten Stand gebracht. Außerdem wurden kleinere Maßnahmen im Straßen- und Gehwegbereich durchgeführt. Weiter ein Dorn im Auge für die Bürgerinnen und Bürger in Appetshofen ist die schlechte Busverbindung. Trotz allem Bemühen mit den zuständigen Stellen konnte hier keine Verbesserung erreicht werden. 

Dorferneuerung geht weiter

In Balgheim sind in diesem Jahr die Bautätigkeiten im Rahmen der Dorferneuerung weitergelaufen. Im Bereich „Im Zürch“ wurden der Feuerwehrplatz und der Haupt- und Nebenast der Straße mit den Gehwegen neu angelegt. Als Vorarbeiten wurden die Versorgungsleitungen ausgewechselt und die Straßenbeleuchtung erneuert. Wiederholt waren es die Balgheimer Bürger, die mit sehr vielen freiwilligen Stunden in Eigenleistung die Gehwege und den Feuerwehrvorplatz gepflastert haben.

Die rührige Dorfjugend hat mit großartigem Engagement das Obergeschoss des Feuerwehrhauses in ein Jugendzentrum ausgebaut. Dort können sie nun ihre gesellschaftlichen und sozialen Tätigkeiten und Bemühungen weiter verwirklichen.

Optimierung der Kläranlagen

In Enkingen wurde mit dem Bau einer Druckleitung zur Kläranlage Möttingen ein weiterer Ausgabeschwerpunkt im Jahr 2009 getätigt. So konnte die in die Jahre gekommene Kläranlage in Enkingen aufgelassen und der Betriebsablauf im ökologischen sowie betriebswirtschaftlichen Sinne verbessert werden. Mittels Zuwendungen und Anliegerbeiträgen kann auch diese Maßnahme finanziell geschultert werden. 

Dorf- und Bürgerverein neu gegründet

In Kleinsorheim wurde der Kinderspielplatz mit neuen Spielgeräten erweitert. Im Bachbereich wurden Sanierungen durchgeführt und Verschönerungsmaßnahmen vorgenommen. Durch die Gründung des Dorf- und Bürgervereins „Erhalten und Gestalten“ ist in Kleinsorheim ein neuer Verein entstanden, der sich zum Ziel gesetzt hat, das frühere Saueranwesen neben der Kirche zu erhalten und zu renovieren. 

Schließung Lebensmittelmarkt

In Möttingen versetzte Ende des letzten Jahres die plötzliche Schließung des Lebensmittelmarktes an der B 25 die Einwohner unter Schock. Dieser löste sich jedoch Anfang des Jahres mit der Neueröffnung durch die Familie Münzinger in Wohlgefallen auf.

Somit ist Möttingen weiterhin mit einem Lebensmittelladen vor Ort versorgt. 

Herausforderung Umgehung B 25

Drei verschiedene Studien sollen dazu beitragen, in Zukunft den richtigen Weg in oder um Möttingen herum zu finden. In einer gut besuchten Veranstaltung in Halle 11 wurden zwei von drei Machbarkeitsstudien vorgestellt - die Ost- und die Westvariante. Die dritte Variante - die Masterstudie zur anwohnerverträglichen Durchleitung des Verkehrs durch Möttingen - zeigt Ansatzmöglichkeiten auf, den Verkehr auf der bestehenden Trasse geschickt durch Möttingen zu leiten. Diese dritte Möglichkeit wurde an den Bürgerversammlungen erläutert. Die B 25 wird uns somit in den nächsten Jahren weiter beschäftigen und weiterhin für Gesprächsstoff sorgen. 

Kinderkrippe teilweise verwirklicht

Im Kindergarten Möttingen sind sechs provisorische Kinderkrippenplätze eingerichtet worden, sodass wir hier einen Teil des bisherigen Bedarfes abdecken können. Im nächsten Jahr sollen weitere Plätze hinzukommen, damit wir in Zukunft den Ansprüchen unserer jungen Familien gerecht werden - ein weiterer wichtiger Schritt einer familienfreundlichen Gemeinde mit motiviertem Personal im Kinderbetreuungsbereich. 

Im Rathaus in Möttingen wurde im Obergeschoss der Sitzungs- und Trausaal neu gestaltet. 

Die Arbeiten im Bauhof konnten durch die Ausstattung mit einem neuen Auslegemäher, der mit dem vorhanden kommunalen Schlepper betrieben wird, optimiert werden. Dieser wird vor allem zum Graben mähen und Hecken schneiden verwendet und trägt somit zur Entlastung des örtlichen Bauhofes bei. 

Des Weiteren wurden auf dem Dach des örtlichen Bauhofes durch die Gemeinde und auf dem Dach des Feuerwehrhauses durch den Feuerwehrverein je eine Photovoltaikanlage montiert. 

Klärschlamm geht neue Wege

Bei der Abwasserbeseitigung wurde im Bereich der Kläranlage Möttingen eine Belüftungsanlage eingebaut um energetisch die Anlage noch effektiver betreiben zu können. Durch eingebaute Sonden wird dort die Belüftung des Schlammbeckens mittels PC gesteuert und somit unnötige Belüftungszeiten vermieden. Neue Wege geht die Kommune im Bereich Klärschlammentsorgung. So wird der abgepresste Schlamm in die Alerheimer Trocknungsanlage geliefert und dort zu Brennmaterial weiterverarbeitet.

Im Zuge des Druckleitungsbaues von Enkingen nach Möttingen konnten drei Anwesen, die bisher Kleinkläranlagenbetreiber waren, mittels einer Pumpstation und einer Druckleitung an das Kanalnetz angeschlossen werden. 

Außenstelle VHS

Durch die Außenstelle Möttingen der Volkshochschule Nördlingen werden wir auch dem Bildungssektor gerecht. Die angebotenen Kurse waren sehr gut besucht und stellen eine Bereicherung des bildungspolitischen Lebens in unserer Gemeinde dar. 

Biberproblematik

Die Biber leisteten auch 2009 in der Gemeinde ganze Arbeit. Sie setzten Wiesen und Äcker unter Wasser und unterhöhlten die Feldwege. Auch der Baumbestand nimmt an den Bächen rapide ab. Der Gemeinde entstanden enorme Kosten durch die Biber. Hier ist es dringend erforderlich, dass diese Problematik angepackt und eine Lösung gefunden wird. 

Nicht zuletzt gab es aber auch Grund zu feiern in der Großgemeinde Möttingen. So konnte der TSV Möttingen, der größte Verein der Gemeinde, sein 60-jähriges Vereinsjubiläum begehen. Mit einem abwechslungsreichen Programm wurde im kleinen Rahmen über drei Tage lang im neu erweiterten Vereinsheim gefeiert. Zusätzlich wurde auch der lang ersehnte Wiederaufstieg der Fußballer in die Kreisliga Nord bejubelt. 

Mit dem Frühjahrsmarkt und der Teilnahme an der Donau-Ries-Ausstellung in Donauwörth hat sich die Gemeinde Möttingen wieder in eindrucksvoller Weise nach außen hin präsentiert. Hier gilt mein Dank an alle Firmen und Vereine, die in vorbildlicher Weise dazu beitragen, dass unser Ort zeigt, was in ihm steckt.

Ebenfalls ein voller Erfolg war das diesjährige Ferienprogramm, welches mit über 400 Anmeldungen weit überbucht war und den Kindern sichtlich Spaß und Freude bereitete. 

Zukunftsinvestitionen

Im kommenden Jahr sind mit dem Bau des Radweges von Möttingen nach Ziswingen, der Anschaffung eines Feuerwehrautos und die Errichtung einer Kindergrippe in Möttingen einige Investitionsschwerpunkte geplant. Diese Schwerpunkte stellen für die Kommune eine große Herausforderung dar.

An alle Bürgerinnen und Bürger, an das Landratsamt und alle Behörden, sowie an unsere politischen Vertreter, geht mein herzlicher Dank für die Unterstützung während des abgelaufenen Jahres. Mein besonderer Dank gilt all den freiwilligen Helfern aus den Vereinen und Organisationen, die sich in irgendeiner Weise ehrenamtlich betätigt und so das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde bereichert haben.

Ich wünsche Ihnen nun allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2010.  

Erwin Seiler
1. Bürgermeister der Gemeinde Möttingen